Dezimetergenaue Höheninformationen

Digitale Geländemodelle (DGM) beschreiben die Geländeoberfläche der Erde in Form von Höhenpunkten.

 

Die DGM werden in Nordrhein-Westfalen von der Bezirksregierung Köln, Geobasis NRW, zur Verfügung gestellt. Im Wupperverband lagen bisher sowohl das DGM25 mit einer Gitterweite von 25 m als auch das DGM5 mit einer Gitterweite von 10 m (erfasst nach dem sogenannten „alten Verfahren*") vor.


Der Erwerb des Digitalen Geländemodells war in der Vergangenheit mit verhältnismäßig hohen Kosten verbunden. Aufgrund dessen wurden Geländemodelle mit einer höheren Genauigkeit im Wupperverband nur vereinzelt und projektbezogen angeschafft.


Im Zuge der OpenData-Initiative hat Geobasis NRW auch das hochaufgelöste DGM1 mit einer Gitterweite von 1 m als flächendeckenden Datenbestand zur Verfügung gestellt.

Dieser wurde im Wupperverband für das Verbandsgebiet aufbereitet und u.a. in den DGM-Dienst des FluGGS integriert:

 

 

 

 

 

Den DGM-Dienst können Sie im FluGGS über das Werkzeug „Dienste hinzufügen" – „einen Dienst aus einer Liste auswählen" zuladen. Sie finden den Dienst u.a. in der Kategorie „Region" unter „Wupperverbandsgebiet".

 

 

 

 

 

Auch das Höheninformationstool des FluGGS greift nun nicht mehr auf das DGM5, sondern ebenfalls auf das DGM1 zu.

 

 

 

Während das DGM5 (altes Verfahren*) eine Höhengenauigkeit von ±2 m aufweist, erreicht das DGM1 Genauigkeiten von bis zu ± 0,2 m. Durch die Integration des DGM1 konnte somit die im FluGGS verfügbare Höhengenauigkeit um den Faktor 10 gesteigert werden.

 

 

In diesem Zusammenhang möchten wir Sie auf einige weitere Dienste des Landes hinweisen, die aus den DGM-Daten generiert worden sind, beispielsweise auf den Dienst Höhenlinien und Höhenpunkte (abgeleitet aus dem DGM1) und auf den Dienst Höhenschichten (abgeleitet aus dem DGM50) von Geobasis NRW. Auch diese Dienste können Sie im FluGGS über den Menüpunkt „Dienste hinzufügen" zuladen und damit die eigenen Daten sinnvoll ergänzen.

 

 

 

* Beim sogenannten „alten Verfahren" weist das DGM5 eine Gitterweite von 10 m und eine Höhengenauigkeit von ±2 m auf. Mittlerweile wird dieses DGM als DGM10 bezeichnet. Das neue DGM5 wird aus dem DGM1 abgeleitet. Es weist eine Gitterweite von 5 m und eine Höhengenauigkeit von ±1 m auf. In bewaldeten Bereichen, Industrie- und Siedlungsflächen und stark geneigtem Gelände kann die Genauigkeit der DGM abweichen.


Verrohrungsdaten überarbeitet

Der Wupperverband ist für die Unterhaltung und naturnahe Entwicklung der Fließgewässer im Einzugsgebiet der Wupper verantwortlich. In der Regel verlaufen diese Gewässer oberirdisch in ihrem Bachbett. Einige Gewässerabschnitte sind jedoch – aus unterschiedlichen Gründen – verrohrt. Auch Verrohrungen müssen unterhalten und baulich gesichert werden, allerdings sind die Zuständigkeiten dafür nicht immer eindeutig.

 

Vor diesem Hintergrund hat der Wupperverband die Aufgabe übernommen, auch solche Bachverrohrungen im Verbandsgebiet baulich zu inspizieren, die bisher von niemandem untersucht worden sind und die bisher scheinbar in keiner Zuständigkeit liegen.

 

Zu diesem Zweck wurde seitens des Bereiches T4 (Gewässerentwicklung) ein Ingenieurbüro damit beauftragt, zunächst einmal alle Bachverrohrungen im Verbandsgebiet hinsichtlich ihrer Zuständigkeit zu überprüfen. Dazu wurden in einem ersten Schritt Termine mit den Technischen Betrieben der Kommunen organisiert und alle Bachverrohrungen auf dem Gebiet der jeweiligen Kommune diskutiert.

Im Anschluss daran erfolgte eine umfangreiche Überarbeitung des Verrohrungsdatenbestandes des Wupperverbandes. Dabei wurden einige Verrohrungen im Verbandsgebiet erstmals digital erfasst, andere überprüft bzw. überarbeitet.

 

Die überarbeiteten Daten wurden nach einer sorgfältigen Qualitätssicherung im Zusammenhang mit der Aktualisierung des Gewässernetzes (siehe Neuigkeit vom 30.11.2018) in den digitalen Datenbestand des Wupperverbandes überführt, so dass wir Ihnen nun einen umfassenden, aktuellen Verrohrungsdatenbestand zur Verfügung stellen können.

 

Insgesamt verzeichnen wir im Wupperverband derzeit 6086 Verrohrungen mit einer Gesamtlänge von ca. 221 km (zum Vergleich: 221 km entsprechen ca. 10 % der Gesamtlänge der Fließgewässer im Verbandsgebiet).

 

 

Schaut man sich die Verteilung in den einzelnen Mitgliedskommunen an, so zeigt sich, dass Wuppertal mit ca. 77 km Gesamtlänge den weitaus größten Anteil an den Verrohrungen im Verbandsgebiet hat:

 

 

 

 

 

Sie finden die Verrohrungen sowie deren Ein-und Ausläufe im FluGGS im Dienst „Oberflächengewässer" im Gruppenlayer „Verrohrte Gewässerabschnitte":

 

 

 

 

Die Information zur baulichen Unterhaltung sind in den Sachdaten des Themas "Verrohrungen" enthalten. Sachdaten können Sie im FluGGS über die Funktion "Identifizieren" abfragen.

 

Im neu hinzugekommenen Thema "Verrohrungsein-/ausläufe" wird nach Einläufen, Ausläufen und Schächten differenziert. Darüber hinaus enthalten die zugehörigen Sachdaten zahlreiche weitere Informationen, beispielsweise ob Rechen vorhanden sind, Profilgrößen etc.

Die Verrohrungsein-/ ausläufe sind ausschließlich in einer detaillierten Kartenansicht - ab einem Maßstab von 1 : 15.000 - verfügbar.

 

Bei Rückfragen zum Verrohrungsdatenbestand können Sie sich gerne an Herrn Rondorf (DW 249) oder Frau Einicke (DW 272) wenden.


Aktualisierung des Gewässernetzes

Das Gewässernetz ist nicht statisch, sondern verändert sich, beispielsweise durch Renaturierungs- und Baumaßnahmen. Darüber hinaus kommt es immer wieder vor, dass Daten, die aus alten Karten und Akten digitalisiert worden sind, sich als nicht korrekt erweisen und deshalb überarbeitet werden müssen. Ebenso unterliegen Objekte, die einen direkten Zusammenhang zum Gewässernetz aufweisen, Veränderungen. Verrohrungen werden entfernt, neue Einleitungsstellen genehmigt, Querbauwerke geschliffen etc.

 

Die Änderungen in der realen Welt und neu gewonnene Erkenntnisse müssen sich natürlich im digitalen Datenbestand des Wupperverbandes wiederfinden.

 

Informationen darüber erreichen uns auf unterschiedliche Art und Weise und durch verschiedene Akteure. Eine wichtige Quelle sind beispielsweise Gewässerbegehungen, die im Wupperverband kontinuierlich stattfinden. Im Zuge von Projektmaßnahmen und Vermessungen werden wir ebenfalls über Veränderungen von Gewässerläufen informiert. Auch von externen Stellen, beispielsweise von Unteren Wasserbehörden und Katasterämtern, erhalten wir immer wieder aktualisierte Informationen über wasserwirtschaftlich relevante Daten.

 

Im wasserwirtschaftlichen Alltag sind verlässliche Gewässerinformationen essenziell. Da die Daten bei uns aus unterschiedlichen Quellen einlaufen, teilweise auch unvollständig sind, müssen sie im Hinblick auf die weitere Verarbeitung einheitlich gestaltet, überprüft und ggf. bereinigt werden. Beispielsweise muss die Fließrichtung der Gewässer im Datenbestand korrekt festgelegt sein und das Gewässernetz darf in der Regel keine Lücken aufweisen.

Bevor die Daten in unseren produktiven Datenbestand überspielt werden, durchlaufen sie deshalb einen umfangreichen Qualitätssicherungsprozess.

Im Zuge der Qualitätssicherung werden u.a. fehlende Attributwerte automatisiert ergänzt, Plausibilitätsprüfungen durchgeführt, redundante Daten eliminiert sowie die Vollständigkeit und Konsistenz der Daten gesichert.

Qualitätsgesichert werden die Daten anschließend in den produktiven Gewässerdatenbestand des Wupperverbandes überführt und sind damit auch im FluGGS verfügbar.

 

Bei der letzten Aktualisierung unseres Gewässernetzes – Ende November 2018 – haben sich umfangreiche Änderungen ergeben. So wurden u.a. einige Gewässer im Datenbestand hinzugefügt, andere gelöscht oder in ihrem Verlauf geändert. Dadurch hat sich die Gesamtzahl der im Wupperverband geführten Fließgewässer von 4.588 auf 4644 erhöht.

 

Im Zusammenhang mit der Aktualisierung des Gewässernetzes wurden folgende Datenbestände überarbeitet:

 

  • Gewässersegmente
  • Verrohrungsknoten (Einläufe, Ausläufe, Schächte)
  • Einleitungsstellen
  • Ufermauer
  • Uferverbau
  • Querbauwerke
  • Querprofile
  • Sohlverbau
  • Vorrechen
  • Quellen
  • Buhnen
  • Deiche

 

Neu abgeleitet bzw. berechnet wurden aus den Gewässersegmenten und Verrohrungsknoten:

 

  • Verrohrungssegmente (als Linien)
  • Fließgewässerlinien
  • Gewässerstationierung des Wupperverbandes für alle Fließgewässer

 

Die o.g. Datenbestände wurden zum einen durch die Gewässerbegehungen und den Abgleich mit dem Gewässerkataster der Stadt Solingen aktualisiert und Namensänderungen von Gewässern vorgenommen. Beispielsweise heißt der Linke Zulauf Rathlandsiefen jetzt offiziell Rathländer Bach.

Die Namensänderungen resultieren u.a. aus unserer Aktion „Gewässernamen gesucht" aus dem August 2018. Weitere Vorschläge zu Namensänderungen aus der genannten Aktion befinden sich noch im Abstimmungsprozess mit den Unteren Wasserbehörden und Katasterämtern und werden ggf. im nächsten Aktualisierungszyklus berücksichtigt.

 

Sie finden die aktuellen Gewässerdaten u.a. im FluGGS im Dienst Oberflächengewässer:

 

Bei Rückfragen zum Gewässerdatenbestand bzw. zu den vorgenommenen Änderungen stehen Ihnen Herr Rondorf (DW 249) oder Frau Einicke (DW 272) gerne zur Verfügung.


Hochauflösende Orthophotos

In zahlreichen FluGGS-Anwendungen wird der Dienst Digitale Orthophotos (DOP) von Geobasis NRW eingebunden.

Orthophotos sind hochauflösende, entzerrte und georeferenzierte Luftbilder, die einen senkrechten Blick auf die Erdoberfläche erlauben. Bisher wurden diese Orthophotos mit einer Bodenauflösung von 20 cm angeboten. Aktuell hat Geobasis NRW den kompletten Datenbestand auf eine noch höhere Bodenauflösung von 10 cm pro Pixel umgestellt. Damit ergibt sich ein äußerst detailliertes Bild der Örtlichkeit.

 

In den FluGGS-Anwendungen finden Sie den DOP-Dienst von Geobasis NRW unter dem Namen „Orthophotos (Geobasis NRW)" im Ordner „Basiskarten und Zubehör".

 

Neben der normal farblichen Darstellung (DOP Farbe) wird über diesen Dienst auch ein Graustufen-Layer (DOP Nahes Infrarot) sowie ein Layer mit Colorinfrarot-Bildern (DOP Colorinfrarot) angeboten. Letzterer ist besonders für eine Analyse von vegetationsbedeckten Flächen interessant. Das in den Pflanzen enthaltene Chlorophyll reflektiert den hier erfassten Spektralbereich besonders stark, so dass bei Colorinfrarot-Bildern die Vegetation sehr deutlich hervortritt.

 

Zudem enthält der Dienst einen Layer „Metadaten". Über diesen Layer lassen sich per Sachdatenabfrage weiterführende Informationen zu den Orthophotos, beispielsweise das Aufnahmedatum des jeweiligen Fotos, entnehmen. Die Sachdaten erlauben zudem das Herunterladen der jeweiligen Kachel.

 

Geobasis NRW aktualisiert alle im DOP-Dienst enthaltenen Orthophotos regelmäßig im 3-Jahres-Turnus.


DGK5 wieder im FluGGS

Als Hintergrundkartendienst wird im FluGGS standardmäßig der DTK-Dienst (DTK = Digitale Topographische Karte) von Geobasis NRW eingesetzt. Dieser Dienst enthält alle topographischen Kartenwerke des Landes Nordrhein-Westfalen, die in Abhängigkeit vom jeweiligen Kartenmaßstab eingeblendet werden. Die Maßstabsebene, die ehemals der DGK5 (Deutsche Grundkarte 1:5.000) vorbehalten war – also ein Maßstabsbereich von ca. 1:1.500 bis ca. 1:8.000 – wird dabei durch die ABK* (Amtliche Basiskarte Stern) repräsentiert.

Die ABK* stellt eine Übergangslösung für die noch nicht flächendeckend vorliegende Amtliche Basiskarte (ABK) dar. Sie wurde aus den Informationen des Sekundärdatenbestandes des Liegenschaftskatasters abgeleitet. Aufgrund dessen enthält sie zunächst ausschließlich solche Informationen, die auch im Liegenschaftskataster verzeichnet sind. Zahlreiche topographische Zusatzinformationen, die in der DGK5 noch enthalten waren, zum Beispiel die Signaturen für Böschungen, Zäune oder auch für Teiche, fehlen in der ABK* noch in vielen Bereichen. Die ABK* wird deshalb sukzessive um Zusatzinformationen ergänzt und voraussichtlich 2019 in einen kompletten und flächendeckenden ABK-Datenbestand überführt. Die DGK5 selbst wird seit einigen Jahren nicht mehr fortgeführt.

 

Da einige unserer FluGGS-Nutzer in ihrer täglichen Arbeit jedoch auf die Zusatzinformationen der DKG5 angewiesen sind und diese immer wieder nachfragen, haben wir den DGK5-Dienst des Landes NRW in einigen FluGGS-Projekten wieder in den FluGGS-Themenbaum aufgenommen. Dieser Dienst ist nun beispielsweise in sämtlichen FluGGS-Projekten aus der Kategorie „Wasserrahmenrichtlinie" enthalten, hier wurden die topographischen Zusatzinformationen besonders häufig vermisst. In diesen Projekten kann die DKG5 nun ab einem Maßstab von ca. 1:10.000 wieder eingeblendet werden:

 

 

 

In den Projekten, in denen die DKG5 nicht standardmäßig im Themenbaum enthalten ist, zum Beispiel in „FluGGS Wupper", kann sie bei Bedarf über das Werkzeug „Dienste hinzufügen" zugeladen werden.

Dazu wählt man unter „Themen hinzuladen" die Option „einen Dienst aus einer Liste auswählen". Der DGK5-Dienst ist unter „NRW" gelistet und kann durch Klick auf „zur Karte hinzufügen" dem jeweiligen FluGGS-Projekt zugefügt werden.

 

 

Bitte beachten Sie jedoch, dass die DGK5 nicht mehr zwingend aktuell ist. Der jeweilige Fortführungsstand lässt sich über den Layer „Metadaten" abfragen.

 

 

Wir empfehlen deshalb, den DGK5-Dienst nicht ausschließlich, sondern lediglich ergänzend zum DKT-Dienst zu verwenden.

 

Für Rückfragen steht Ihnen das FluGGS-Team gerne zur Verfügung.


Wasserwirtschaft aus aller Welt

Während unsere unserer bisherigen FluGGS-Projekte immer einen regionalen Bezug aufweisen, stellen wir mit dem neuen Projekt „Wasserwirtschaft aus aller Welt" eine FluGGS-Anwendung mit weltweiter Ausdehnung zur Verfügung. Damit kommen wir dem Wunsch unserer NutzerInnen nach, die u.a. im Zusammenhang mit der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie oder aber im Kontext Ihrer Tätigkeiten in weltweiten Projekten, schnell und unkompliziert auf überregionale wasserwirtschaftliche Daten zugreifen möchten.

Im FluGGS-Projekt „Wasserwirtschaft aus aller Welt" sind einige wasserwirtschaftliche Daten aus dem europäischen und weltweiten Raum, wie zum Beispiel große Fließgewässer, Gewässereinzugsgebiete und Monitoringstationen, standardmäßig eingebunden. Daneben enthält die Anwendung für das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland auch Verwaltungsgrenzen, die vom Dienstleistungszentrum des Bundes für Geoinformation und Geodäsie zur Verfügung gestellt werden.

In der Startansicht der Anwendung ist Europa mit seinen großen Flüssen und deren Einzugsgebieten dargestellt.

 

 

 

Durch Herauszoomen erreicht die Karte weltweite Ausdehnung.

 

 

Selbstverständlich können auch Daten aus anderen FluGGS-Anwendungen zugeladen und im globalen Kontext visualisiert werden. Nutzen Sie dazu das Werkzeug „Dienste hinzufügen".

 

 

Die Dienste des Wupperverbandes können Sie beispielsweise über den Menüpunkt „einen Dienst aus einer Liste auswählen" und anschließender Auswahl der Kategorie „Dienste des Wupperverbandes" zuladen.

 

 

Sie finden das FluGGS-Projekt „Wasserwirtschaft aus aller Welt" in der auf der FluGGS-Startseite in den Kategorien „BürgerInnen FluGGS" oder „Fachanwendungen". Bitte beachten Sie, dass sie im Projektkarrussell nach rechts scrollen müssen, damit das Projkekt angezeigt wird:



Bauwerksdokumentationen im FluGGS

Beim 3D-Lasercanning werden Objekte mit einem Laser abgetastet, um so auf effiziente Weise hochpräzise Abbilder der gescannten Oberflächen zu erhalten. 3D-Laserscanning wird im Wupperverband u.a. zur Vermessung von Bauwerken eingesetzt. Die aufgenommen Daten werden genutzt, um Bauzeichnungen zu erstellen bzw. zu überprüfen. Zusätzlich erhält man 360-Grad-Ansichten des jeweiligen Bauwerks, die dessen Zustand am Tag der Aufnahme widerspiegeln und damit der Bauwerksdokumentation dienen.

 

Diese 360-Grad-Ansichten stehen Ihnen im FluGGS ab sofort im Dienst „Bauwerksdokumentation" zur Verfügung. Sie finden den Dienst im Ordner „Bauwerke im Gewässer".

Um die Bauwerksansichten zu öffnen, schalten sie zunächst den Layer „360-Grad-Ansichten" an. Die Aufnahmeorte werden nun in der Karte durch orangene Punktsymbole visualisiert. Klicken Sie anschließend auf das MapTip-Symbol hinter dem Layernamen und achten darauf, dass gleichzeitig auch das MapTip-Symbol in der FluGGS-Werkzeugleiste angeschaltet ist:

 

 

 

Wenn Sie nun mit dem Mauszeiger auf einem der Punktsymbole in der Karte verharren, öffnet sich ein separates MapTip-Fenster.

 

 

 

Klicken Sie auf den blau unterlegten Link, und Sie gelangen zum Startbildschirm der jeweiligen Anlage und anschließend zur 360-Grad-Ansicht.

 

 

Bitte beachten Sie, dass die 360-Grad-Ansichten nur innerhalb des Wupperverband-Netzwerkes verfügbar sind. Zum Aufrufen benötigen Sie zudem die TruView-Browsererweiterungen der Firma Leica, die standardmäßig im Wupperverband installiert ist.

 

Der Dienst „Bauwerksdokumentation" ist ausschließlich für im FluGGS angemeldete WV-MitarbeiterInnen freigeschaltet.

 

Der Dienst wird kontinuierlich um weitere Bauwerke ergänzt. Wenn Sie zur Planung oder zur Dokumentation Bedarf an dieser Technik haben, berät Sie der Fachbereich T1.Vermessung gerne.

 

Eine Anleitung zur Nutzung der TruView-Browsererweiterung können Sie im MapTip-Fenster durch Klick auf den Link „Kurzanleitung" aufrufen:

 

 

Für Rückfragen steht Ihnen auch gerne Herr Jacobs zur Verfügung.


Umstellung auf https

Bisher wurden Daten im FluGGS über http (Hypertext Transport Protocol) übertragen. Dies funktioniert in der Regel reibungslos. Immer öfter wird jedoch https (Hypertext Transport Protocol Secure) als Übertragungsprotokoll im Internet genutzt. In Einzelfällen sind Browser sogar so konfiguriert, dass http-Anfragen automatisch auf https umgestellt werden. Beim FluGGS führte dies in einem solchen Fall dazu, dass die Anwendung nicht mehr problemlos funktionierte. Da wir vereinzelt Rückmeldungen dazu bekommen haben, dass Browser automatisch auf https gewechselt haben und daher z.B. ein leeres Kartenbild angezeigt wurde, haben wir uns entschlossen, das FluGGS standardmäßig auf https umzustellen.

Mit diesem Protokoll werden Daten im Netz verschlüsselt übermittelt. Insbesondere bei der Eingabe von Passwörtern bietet dies natürlich einen Sicherheitsvorteil.

 

Selbstverständlich können Sie das FluGGS aber auch weiterhin alternativ wie bisher über das http-Protokoll nutzen.

 

Auch unsere Web Map Services (WMS) stehen Ihnen nun sowohl per http als auch per https zur Verfügung.

Laichgruben im FluGGS

Zahlreiche helle Stellen am Gewässergrund zeugen von einer reichhaltigen Laichtätigkeit in der Wupper und ihren Nebengewässern.

Die Lebensbedingungen für Fische in unseren Gewässern haben sich - u.a. durch Investitionen im Bereich der Abwasserbehandlung, der ökologischen Entwicklung der Gewässer, des Baus von Fischaufstiegen etc. - in den letzten Jahren deutlich verbessert.

Wanderfische fühlen sich in unseren Gewässern wieder wohl und kehren aus Nordsee und Rhein in die Wupper und ihre Nebengewässer zurück, um zu Laichen.

 

Um die Laichtätigkeit auch langfristig beobachten und bewerten zu können, hat der Wupperverband im vergangenen Jahr erstmals eine Laichgrubenkartierung durchgeführt. Die Ergebnisse können nun auch im FluGGS abgerufen werden. Sie finden Sie beispielsweise in der Anwendung „Flussgebietsmanagement" unter „Messungen" im Dienst „Messergebnisse Fische (WV)".

 

Dieser Dienst enthält unter „Laichgruben" sowohl die untersuchten Streckenabschnitte sowie die kartierten Einzelgruben bzw. Laichgrubengruppen. Durch Klick auf das Hyperlink-Symbol (Blitz-Symbol) hinter dem Themennamen und anschließenden Klick auf ein entsprechendes Objekt in der Karte können darüber hinaus die Fotos der Laichgruben abgerufen werden.

 

 


Änderung der WMS-Adressen

Der Wupperverband stellt Ihnen eine Reihe von Web Map Services (WMS) zur Verfügung, mit denen Sie unsere Geoinformationen auch außerhalb des FluGGS – in Ihren eigenen Systemen – nutzen können.

Der Großteil unserer WMS-Nutzer lädt diese Dienste über verkürzte WMS-Adressen in die eigenen Anwendungen ein. Diese verkürzten WMS-Adressen werden im Hintergrund auf die eigentlichen Adressen umgeleitet, sie fungieren damit quasi als Fassade vor den ausführlichen WMS-Adressen. Der Vorteil der Nutzung der verkürzten WMS-Adressen liegt darin, dass diese auch dann noch funktionieren, wenn sich die eigentlichen WMS-Adressen im Hintergrund ändern. Sofern Sie unsere WMS über die verkürzten WMS-Adressen einladen, ändert sich für Sie nichts!

 

Für solche Anwendungen, die nicht mit den verkürzten Links zurechtkommen, ist die jedoch die Anpassung der genutzten WMS-Adressen erforderlich. Bitte verwenden Sie in diesem Fall ab sofort nur noch die folgenden Adressen:

 

 

 

 

 

 

 

Eine Übersicht über die kompletten WMS-Adressen inkl. ihrer Fassaden und weiteren Hinweise zur Nutzung der Dienste finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage unter WMS-Adressen.


Systemarbeiten erfolgreich abgeschlossen

Wir freuen uns, Ihnen mitteilen zu können, dass die das FluGGS und das Sensor Web betreffenden Systemumstellungen erfolgreich abgeschlossen werden konnten.

Die genannten Systeme wurden im Hintergrund grundlegend aktualisiert. So erfolgten u.a. ein umfangreiches Update der zugrundeliegenden Datenbanken sowie weitere Updates der eingesetzten Software. Ebenso wurden die Server, auf denen unsere Systeme seit einigen Jahren stabil laufen, gegen neue, zeitgemäße Systeme ausgetauscht.

Das FluGGS und das Sensor Web (inkl. Pegel-Online) stehen Ihnen nun wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Bitte beachten Sie dazu jedoch die folgenden Hinweise:

 

Sensor Web / Pegel-Online

Im Zuge der Systemumstellung hat unser Sensor-Web-Client ein neues, modernes Design erhalten. Großer Wert wurde dabei nicht nur auf Optik und Funktionalität, sondern auch auf ein einfaches und äußerst anwenderfreundliches Bedienkonzept gelegt. Testen Sie den neuen Sensor-Web-Client selbst!

 

Kanusport im FFH-Gebiet der Unteren Wupper

Der Kanusport auf der Unteren Wupper erfreut sich großer Beliebtheit. Die einzelnen Streckenabschnitte in diesem Bereich dürfen u.a. in Abhängigkeit vom Wasserstand befahren werden. Die zugehörige FluGGS-Kanusport-Anwendung zeigt über ein einfaches Ampelsystem an, ob der jeweilige Streckenabschnitt aktuell befahrbar ist oder nicht.

Bitte beachten Sie, dass die Anwendung derzeit noch keine aktuellen Werte anzeigt. Die aktuellen Werte zur Befahrbarkeit werden jedoch heute Nachmittag ab 17.15 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung stehen, so dass Sie Ihre Kanusportaktivitäten entsprechend planen können.

 

WMS-Dienste des Wupperverbandes

Der Wupperverband stellt eine Reihe von Web Map Services (WMS) zur Nutzung in externen Anwendungen zur Verfügung. Ein Großteil unserer Nutzer bindet diese Dienste über verkürzte Links in die eigenen Anwendungen ein. Für Sie ändert sich nichts.

Nur für solche Anwendungen, die nicht mit den verkürzten Links zurechtkommen, ist die Anpassung der genutzten WMS-Adressen erforderlich. Die neuen WMS-Adressen und weitere Hinweise zur Nutzung der Dienste finden Sie wie gewohnt auf unserer Homepage unter WMS-Adressen.

Systemarbeiten vom 6. bis 8. April

Aufgrund von umfangreichen Systemumstellungen stehen Ihnen das FluGGS (inkl. WMS-Dienste) und das Sensor Web (inkl. Pegel-Online) in der Zeit vom 6. bis zum 8. April 2016 nur eingeschränkt zur Verfügung.

 

Die genannten Systeme werden im Hintergrund grundlegend aktualisiert. So erfolgt ein umfangreiches Update der zugrundeliegenden Datenbanken. Ebenso werden die Server, auf denen unsere Systeme seit einigen Jahren stabil laufen, gegen neue, zeitgemäße Systeme ausgetauscht. Gleichzeitig führen wir umfassende Updates der eingesetzten Software auf aktuelle Versionen durch. Mit der Migration auf moderne Technologien sichern wir die Zukunftsfähigkeit unserer Systeme, so dass Sie dauerhaft in gewohnter Qualität auf FluGGS und Sensor Web zugreifen können.

 

Da die durchzuführenden Arbeiten äußerst umfangreich sind, können Sie die Systeme im oben genannten Zeitraum leider nur eingeschränkt nutzen. Bitte planen Sie dies bei Ihren Arbeiten entsprechend ein.

 

Wir bitten um Ihr Verständnis!


Umsetzungsfahrpläne jetzt als WMS (Web Map Service)

Im Zuge der Umsetzung der Europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) wurden unter Federführung des Wupperverbandes Umsetzungsfahrpläne für die drei Planungseinheiten Untere Wupper, Obere Wupper und Dhünn aufgestellt.

 

Diese Umsetzungsfahrpläne enthalten für das Einzugsgebiet der Wupper abgestimmte Gewässermaßnahmen und bilden damit eine wichtige Arbeitsgrundlage für den Wupperverband. Die Inhalte der Pläne und der Stand der Umsetzung werden über das FluGGS dokumentiert und online gepflegt, so dass hier stets die aktuellen Daten zur Verfügung stehen.

 

Da die Umsetzungsfahrpläne nicht nur verbandsintern von Bedeutung sind, sondern auch in Planungs- und Entscheidungsprozesse externer Institutionen einfließen, wurde in letzter Zeit vermehrt die Bitte an uns herangetragen, einen entsprechenden Web Map Service (WMS) „Umsetzungsfahrpläne" zur Verfügung zu stellen. Über einen solchen Dienst lassen sich die Umsetzungsfahrpläne im Wuppereinzugsgebiet nicht nur innerhalb des FluGGS nutzen, sondern auch in andere Systeme einbinden und können so mit ganz einfach mit den eigenen Daten gemeinsam visualisiert und analysiert werden.

 

Gerne sind wir dieser Bitte nachgekommen. Die WRRL-Umsetzungsfahrpläne zur Wasserrahmenrichtlinie sind deshalb ab sofort auch als Web Map Service verfügbar. Der WMS greift dabei auf die gleichen Datenbestände zu, die auch online über das FluGGS gepflegt werden. Damit werden über den WMS stets hochaktuelle Daten zur Verfügung gestellt.

 

 

Die einzelnen Maßnahmen werden im WMS über Piktogramme visualisiert. Der Stand der Umsetzung kann ganz einfach über die Farbsymbolik abgelesen werden. Darüber hinaus ist eine Sachdatenabfrage zu den einzelnen Maßnahmen möglich.

 

Der WMS „Umsetzungsfahrpläne" steht Ihnen unter der URL http://fluggs.wupperverband.de/WMS_WV_Umsetzungsfahrplaene zur Verfügung.

 

Neben diesem WMS bieten wir eine Reihe von weiteren Web Map Services mit wasserwirtschaftlich relevanten Daten des Wuppereinzugsgebietes an. Eine vollständige Übersicht über sämtliche WMS des Wupperverbandes finden Sie unter http://fluggs.wupperverband.de/v2p/web/fluggs/wms-adressen.

 

Die Web Map Services des Wupperverbandes können zu nicht kommerziellen Zwecken kostenfrei genutzt werden. Bitte beachten Sie dabei jedoch unsere Nutzungsbedingungen.


Gewässermaßnahmen mehr Infos auf einen Blick

Die Europäische Wasserrahmenrichtlinie (EU-WRRL) fordert bis 2025 europaweit einen guten ökologischen Zustand bzw. ein gutes ökologisches Potenzial der Gewässer. Zu diesem Zweck wurden Umsetzungsfahrpläne für die einzelnen Planungseinheiten aufgestellt, die sich aktuell in der Umsetzungsphase befinden. Das FluGGS-Projekt „Umsetzungsfahrpläne WRRL" zeigt den derzeitigen Status der in den Umsetzungsfahrplänen enthaltenen, bereits umgesetzten und geplanten, Maßnahmen für die drei Planungseinheiten im Wupper-Einzugsgebiet. Zusätzlich werden frühere Stände abgebildet, so dass die Entwicklung über die Zeit dargestellt werden kann. Berechtigte Nutzer editieren die Maßnahmen über das FluGGS.

 

Gemäß EU-WRRL berücksichtigen die Umsetzungsfahrpläne sämtliche Gewässer, die ein Einzugsgebiet von mindestens 10 km2 aufweisen. Im Einzugsgebiet der Wupper – dem Zuständigkeitsgebiet des Wupperverbandes (WV) – gibt es jedoch zahlreiche kleinere Fließgewässer. Auch hier werden Maßnahmen umgesetzt, z.B. resultierend aus den sogenannten Konzepten zur naturnahen Entwicklung von Fließgewässern (KNEF). Maßnahmen an sämtlichen Gewässern, die bereits umgesetzt wurden, werden im FluGGS-Projekt „Maßnahmen am Gewässer" dokumentiert. Über einen Report-Dienst kann anschließend zu jedem Maßnahmenobjekt schnell und einfach per Mausklick ein pdf-Dokument mit den Eckdaten der jeweiligen Maßnahme erstellt werden. Bitte beachten Sie dabei, dass der Maßnahmen-Report-Dienst und alle weiteren Maßnahmen-Dienste im Projekt ausschließlich den MitarbieterInnen des Wupperverbandes vorbehalten sind.

 

 

 

 

Beide FluGGS-Projekte wurden nun eng miteinander verzahnt. Dazu wurden die jeweiligen Maßnahmen-Übersichten aus dem einen Projekt in das andere Projekt integriert. Damit kann eine noch effektivere Übersicht über sämtliche Maßnahmen ein Gewässer betreffend gewonnen werden – unabhängig davon, ob sie aus den Umsetzungsfahrplänen der EU-WRRL oder aus anderen Beweggründen, wie beispielsweise den KNEF, resultieren.

 

Beide Projekte finden Sie in der Kategorie „Wasserrahmenrichtlinie".


FluGGS mobil - Zugriff jetzt noch einfacher!

Seit etwa einem Jahr bieten wir Ihnen ausgewählte FluGGS-Dienste zur Nutzung auf mobilen Endgeräten an - FluGGS für unterwegs! Bisher war für die Nutzung dieser Dienste zwingend eine „native" App erforderlich, die Sie aus den App-Stores von iOS, Android und Windows Phone herunterladen können.

Inzwischen haben wir unser Angebot an mobilen Zugriffsmöglichkeiten erweitert und stellen Ihnen nun einige unserer FluGGS-Dienste auch innerhalb browserbasierten mobilen FluGGS-Anwendungen als sogenannte Web-Apps zur Verfügung.

Dadurch ist die Nutzung der mobilen FluGGS-Anwendungen noch unkomplizierter geworden, denn die Installation einer eigenständigen App ist für die Nutzung dieser Anwendungen nicht nötig. Sie laufen stattdessen ganz einfach im Browser Ihres mobilen Endgerätes - sofern dieser HTML 5 interpretieren kann. Damit stehen die FluGGS-Dienste einem noch breiteren Anwenderkreis zur Verfügung und können jetzt beispielsweise auf auch auf neuen Blackberry-Geräten eingesetzt werden.

 

Über die mobilen FluGGS-Anwendungen können Sie derzeit u.a. auf die Gewässer im Einzugsgebiet der Wupper sowie auf ausgewählte Anlagen des Wupperverbandes zugreifen. Für angemeldete Nutzer mit entsprechenden Berechtigungen sind zudem Liegenschaftsinformationen abrufbar.

Für eine performante Nutzung der mobilen FluGGS-Anwendungen sollte Ihre Netzanbindung eine Geschwindigkeit von mindestens 3G (UMTS) aufweisen.

 

Die Web-Apps stehen Ihnen unter http://www.fluggs.de/webapp zur Verfügung.

Wir werden das Angebot an diesen mobilen FluGGS-Anwendungen kontinuierlich erweitern.

 

Auf das komplette Repertoire unseres FluGGS mobil, das u.a. auch zahlreiche reizvolle Wanderrouten enthält, können Sie auf unserer Homepage unter "Infos - Über FluGGS - FluGGS mobil" zugreifen

oder direkt über die URL http://www.fluggs.de/FluGGS_mobil/inhalt.html.


Ereignismeldungen

Der Wupperverband ist für den ordnungsgemäßen Betrieb seiner Anlagen verantwortlich.

Deswegen müssen eingehende Meldungen, wie zum Beispiel die
 

  • eines Fischsterbens,
  • eines verstopften Rechens im Gewässer,
  • einer vermutlich unerlaubten Abwassereinleitung
  • usw.


dokumentiert und eine Meldekette in Gang gesetzt werden, damit die Störung möglichst umgehend beseitigt und eine weitergehende Schadwirkung vermieden werden kann.
 

Im FluGGS kann man über verschiedene Suchmöglichkeiten den Ort des Vorfalls sehr einfach lokalisieren. Das eigens für dieses Projekt kreierte Report-Tool führt anschließend "per Mausklick" automatisch alle relevanten Informationen übersichtlich in einem Bericht zusammen. Der Bericht enthält beispielsweise Informationen über die über das Ereignis zu informierenden Institutionen mit deren Telefon- und Bereitschaftsnummern sowie weitergehende Informationen über die vom Störfall betroffene Fließgewässer, Talsperren und Schutzgebiete.
 

Damit bietet das FluGGS-Projekt „Ereignismeldung WV" eine komfortable Möglichkeit schnell und unkompliziert die vom Störfall betroffenen Behörden und Betriebsstätten des Wupperverbandes zu identifizieren und zu informieren, um damit im Bedarfsfall sofort Maßnahmen zur Beseitigung der Störung einleiten zu können.

Die Report-Funktion ist den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Wupperverbandes vorbehalten.

 

Sie finden das FluGGS-Projekt „Ereignismeldung WV" auf der FluGGS-Homepage in der Kategorie „Fachanwendungen.

 

Schulungen:

Am 27.02.15 und am 18.03.15 werden im Wupperverband Schulungen zum FluGGS-Projekt „Ereignismeldungen WV" angeboten. Bitte sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse an der Schulungsteilnahme haben.


Schnell und einfach nach Anlagen des WV suchen

Das FluGGS wurde um eine neue Suchoption erweitert. Neben den bereits bestehenden Möglichkeiten der Suche nach Adressen, Koordinaten oder nach Gewässern des Wupperverbandes bzw. nach Gewässern und deren Stationierungen eröffnet das FluGGS nun auch die Möglichkeit zur vorkonfigurierten Suche nach Anlagen des Wupperverbandes. Auf diese Weise lassen sich die Kläranlagen, Talsperren, Pegel, Hochwasserrückhaltebecken (HRB) und Sonderbauwerke sowie die Betriebsstandorte des Verbandes schnell und einfach in der Karte finden.

 

 

In der entsprechenden Suchmaske "Anlagen des Wupperverbandes" kann man unter "Kriterium" wählen, ob man eine Suche nach dem Namen der Anlage oder etwas allgemeiner nach dem Anlagentyp durchführen möchte.

Mit Klick auf „Suche starten" wird die Suche durchgeführt. Die Ergebnisse werden in einer Ergebnisliste angezeigt. Klickt man auf einen Eintrag in dieser Liste, wird der Standort der zugehörigen Anlage in der Karte markiert und – sofern das Häkchen bei „Zentrieren" gesetzt ist – auf den markierten Standort gezoomt.


Wir sind umgezogen - neue FluGGS-Projektkategorie!

Können Sie Ihr FluGGS-Projekt nicht mehr finden?

Falls es sich dabei um eines der folgenden Projekte
 

  • Flussgebietsmanagement
  • Maßnahmen am Gewässer
  • Umsetzungsfahrpläne WRRL
  • Messergebnisse


handelt, dann ist Ihr Projekt umgezogen!
 

Da die vier genannten Projekte einen unmittelbaren Bezug zur Europäischen Wasserrahmenrichtlinie
(EU-WRRL) aufweisen, wurde im FluGGS neben den bisherigen Projektkategorien
 

  • BürgerInnen FluGGS
    für alle FluGGS-Projekte von allgemeinem Interesse
  • Fachanwendungen
    für spezielle FluGGS-Fachanwendungen
  • FluGGS als Dienstleistung
    für FluGGS-Projekte, die der Wupperverband als Dienstleistung für Externe zur Verfügung stellt
  • Forschungsvorhaben
    für Forschungsvorhaben, an denen FluGGS unmittelbar beteiligt ist
  • und Regionale 2010 Projekte
    für alle aus der Regionale 2010 resultierenden FluGGS-Projekte


die Kategorie "Wasserrahmenrichtlinie" eingeführt.

Die vier oben genannten Projekte sind aus den Fachanwendungen dorthin umgezogen.

Sie finden neue Kategorie und die darin enthaltenen Projekte sowohl direkt auf der FluGGS-Homepage
 


 

als auch im FluGGS-Client unter dem Menüpunkt "FluGGS-Projekte".
 


 

Bitte beachten Sie, dass Sie - in Abhängigkeit vom verwendeten Browser - mit dem Scrollrad durch diese Kategorie scrollen müssen, um die vollständige Liste der Projekte sehen zu können.


Betriebsstandorte des Verbandes im FluGGS

Wo genau finde ich den Betriebshof an der Wupper-Talsperre? Wie lautet die Adresse des limnologischen Labors?
 

Um diese Fragen schnell und unkompliziert beantworten zu können, hat der Wupperverband die Standorte seiner fünf Betriebshöfe, der beiden verbandseigenen Labore, der Schlammverbrennungsanlage und der Hauptverwaltung ins FluGGS aufgenommen.
 

Sie finden die Daten im FluGGS-Themenbaum im untersten Ordner „Basiskarten & Zubehör" - Dienst „Basiskarten (WV)" - unter „Betriebsstandorte Wupperverband".

 


 

Die Standorte der Klärwerke des Wupperverbandes finden Sie darüber hinaus weiterhin wie gewohnt im Dienst "Siedlungswasserwirtschaft".
 

Um den Namen und die genaue Adresse eines Standortes abzufragen, verwenden Sie die Maptip-Funktion aus der FluGGS-Werkzeugleiste. Achten Sie darauf, dass das Maptip-Symbol hinter den entsprechenden Themennamen im FluGGS-Themenverzeichnis aktiviert ist.
 


 

Verharren Sie bei aktivierter Maptip-Funktion mit dem Mauszeiger einen Moment lang über dem Symbol des jeweiligen Standortes in der Karte. In einem separaten Maptip-Fenster werden Ihnen nun der Name und die Adresse des Standortes angezeigt.


FluGGS jetzt auch mobil

Im FlussGebietsGeoinformationsSystem (FluGGS) des Wupperverbandes können Geodaten, also Daten mit Raumbezug, erfasst, visualisiert, analysiert und präsentiert werden. Vielfach ist es von Vorteil, diese Daten nicht nur im Büro oder am heimischen Rechner bearbeiten und nutzen zu können, sondern vor Ort, also dort, wo die den Daten zugrundeliegenden Objekte real existieren.


Wir freuen uns deshalb, ausgewählte FluGGS-Geodienste nun auch zur Nutzung auf mobilen Endgeräten zur Verfügung stellen zu können.

Für eine performante Nutzung über das Mobilfunknetz ist die Installation einer eigens dafür optimierten App erforderlich. Eine ausführliche Anleitung zur Installation der App und zur Nutzung der mobilen Geodienste finden Sie in unserer Rubrik "FluGGS mobil" unter FluGGS-mobil - Anleitung und Apps.


Zusätzlich stellen wir Ihnen unter "FluGGS mobil" Wanderwege, bei deren Initiierung oder Wegeführung der Wupperverband als Projektpartner beteiligt war, zum Download zur Verfügung. Diese können Sie entweder in einer auf Ihrem mobilen Endgerät bereits installierten Wander-App oder aber ebenfalls in unserem "FluGGS mobil" öffnen. Viel Spaß beim Nachwandern unserer reizvollen Tourenvorschläge!


Weitere Informationen über "FluGGS mobil" erhalten Sie unter "Infos - Über FluGGS - FluGGS mobil"

oder direkt über die URL http://www.fluggs.de/FluGGS_mobil/inhalt.html


"FluGGS mobil" wird kontinuierlich weiter ausgebaut.


 

Andreas Rondorf
Hauptverwaltung
Untere Lichtenplatzer Str. 100
42289 Wuppertal

Tel.: + 49 202 583249
Fax: + 49 202 583317
E-Mail: